Games

Action & Adventure Games

Adventures

Die sogenannten Adventure Games basieren auf einer komplexen Geschichte, die nicht selten von zahlreichen Handlungsfäden und Nebenaufgaben durchwoben ist. Dadurch bleibt es dem Spieler zu einem gewissen Teil selbst überlassen, wie der Verlauf der Geschichte ablaufen soll. Die Spielfigur wird dabei in der Regel selbst gestaltet und während des Spiels kontinuierlich weiter entwickelt. Viele der Aufgaben (Quests) im Adventure Games öffnen dem Spieler neue Wege in der Handlung oder liefern ihm bestimmte Gegenstände, die mitunter für andere Aufgaben benötigt werden. So baut die gesamte Geschichte des Spiels aufeinander auf und kann nicht beziehungsweise nur schwer durch Tricks oder irgendwelche Abkürzungen vereinfacht werden.

Dies klingt bereits wie eine sehr genaue Definition der Adventure Games, doch nur selten lassen sich die Spiele wirklich so einfach einordnen. Die „Grenzen“ des Genres der Adventure Games sind sehr weich gezeichnet und so spielen oft verschiedene Elemente der anderen Genres mit in das Spiel hinein. Während das Lösen der verschiedenen Rätsel sicherlich einen großen Bestandteil der Adventure Games ausmacht, können auch typische Rollenspielcharakteristika – wie das Erstellen und Weiterentwickeln einer konkreten Figur – auftauchen. Vermischen sich die verschiedenen Eigenschaften wird daher auch von sogenannten Action-Adventures, Rollenspielen oder Multi-User Spielen gesprochen.

Die Anfänge der Adventure Games

Den Anfang der Adventure Games bildeten die sogenannten Text Adventures. Wie der Name bereits verdeutlicht basierten diese Spiele rein auf den geschriebenen Texten, die das Spielgeschehen und die Rätsel beschrieben. Die Navigation durch die Welt der Text Adventures fand dabei ebenfalls ausschließlich auf der Basis der Tastatur statt. So hat der Spieler je nachdem was die eigene Figur machen sollte den konkreten Befehl in Textform eingegeben, welcher wiederum vom Rechner interpretiert und verarbeitet wurde.

Einige Zeit später tauchten mehr und mehr auch die ersten Grafik Adventures auf. Erst jetzt wurde mit Hilfe einer Figur gespielt, die der Spieler durch das Bewegen der Maus in Kombination mit einigen wenigen Tasten durch eine fiktive Welt bewegen konnte. Der Aufbau des Spieles blieb dabei in seinen wesentlichen Charakteristika jedoch gleich.